„Kontrapunkte“ in Krasnoyarsk, einem sibirischen Zentrum, das geographisch nahezu den Mittelpunkt Asiens bildet: Kompositionsaufträge für zwei Festivals, dem „Transsiberian Art Festival“ im April 2019 und das Festival „Asia – Siberia – Europe“ im September 2019. Einmal Kammerorchester – einmal Sinfonieorchester. Einmal die Naturwelt der archaischen Welt Sibiriens – einmal die Kunstwelt der Mozartschen Oper. Im dem einen Werk stehen sich Kontrabass aus der Kunstmusik (gespielt von Artem Chirkov, dem Solisten der St. Petersburger Philharmonie) und die in solchem Kontext fast exotisch wirkende Kontrabass- Balalaika gegenüber (gespielt von Mikhail Dzyudze, einem Tausendsassa von Folklore bis zum E-Bass der Rockmusik). - In dem anderen Werk verbindet Reinhold Friedrich drei höchst gegensätzliche Register der Trompete und spielt das die Tiefen auslotende Flügelhorn, die Trompete und die hohe Piccolotrompete, was ansatztechnisch kaum zu bewältigende Kontraste sind. ABER: aus Gegensätzen entsteht - wie beim Plus-/Minus-Pol der Elektrizität – erst so recht: Spannung. Ja, - konsequent Spannung zu erzeugen und den Zuhörer auf eine von Kontrasten geprägte Reise zu entführen, das ist die Absicht dieser CD- Zusammenstellung.

SPIRITS OF SIBERIA wurde im September 2019 in Krasnoyarsk uraufgeführt und produziert. Das Werk ist meine tiefe Verneigung, vor diesem zauberhaften und den westlichen Menschen unbekannten Kontinent unberührter Natur. 2020 bin ich als „Composer in Residence“ bei der Philharmonie Krasnoyarsk eingeladen …mit weiteren Uraufführungen.     

Sibirien ist ein unermesslich weites Land. Mit 13 Millionen Quadratkilometern macht es 77 Prozent von Russlands Landfläche aus. Sibirien erstreckt sich vom Arktischen Ozean bis zu den Bergen von Kasachstan und den Grenzen zu Mongolei und China. Es wird durch den Fluss Yenisey in einen westlichen und östlichen Teil unterteilt. Mit reicher Tier- und Pflanzenwelt ist die NATUR allgegenwärtig. In unglaublicher Dimensionierung findet man Tundra, Taiga, Wälder, Seen, Flüsse, und Landschaften voll gigantischer Gebirge und Steppen. Die Natur ist überall beseelt und allen Tieren, Pflanzen, Bergen und Seen wird eine geistige Welt zuerkannt. Deshalb ist der Schamanismus in Sibirien weiter verbreitet als irgendwo anders auf der Welt. Folgende Inhalte werden in den sechs Sätzen thematisiert: 

1: SIBERIA – IN TUNE WITH NATURE, die Übermächtigkeit der Natur. 2: Der YENISEY, einer der weltgrößten Flüsse, der  alle Klimazonen durchquert, war in Stalins Ära leider auch der "Fluss der Tränen", denn auf ihm verteilte man die Menschen in die Gulags. 3: BIRCHES DANCING IN ENDLESS TAIGA. Verehrt die Birke,  der älteste nacheiszeitlich Baum von höchster kultischer Bedeutung. Die Birke symbolisiert Frühling, Jugend und Lebenskraft. 4: Das Naturreservat STOLBY ist weltberühmt. Mit gigantischen Felsen ist Stolby eine der spirituellsten Ecken von Sibirien. 5: HORSES. Das Pferd ist in der Mythologie legendär und hat seinen Ursprung in dieser Gegend Zentralasiens legendär. 6: SHAMANIC JOURNEY ist Quintessenz sibirischen Lebens. Heilen und Vergöttlichung läuft immer über den Schamanen, der ein unmittelbar mit der Natur verbundenes Wesen ist. Bei der Schamanenreise kann alles transformiert werden und zeigt,  dass Realität weit komplexer ist als unsere alltägliche Sinnenwelt vermuten lässt. 

LEPORELLO & GIOVANNI exponiert neben dem Kontrabass (gespielt vom Virtuosen Artem Chirkov, St. Petersburg Philharmonie), als Besonderheit die Kontrabass-Balalaika, ein ausserhalb Russlands wenig bekanntes Instrument, - vornehmlich in traditioneller Folklore beheimat. Als poetische Idee dieser unorthodoxen Verbindung findet man das spannungsgeladene Männer-Duo aus Mozarts „Don Giovanni“:  Giovanni, der zwischen Galanterie und brutaler Triebhaftigkeit seinen frivolen Lebensweg geht, - und Leporello, der keinesfalls eine servile Nebenfigur ist, sondern selbst von Freiheitsgedanken und sexueller Lust getrieben.... 

Das Doppelkonzert nutzt auch ausgiebig Motive und Themen aus Mozarts 1787 in Prag uraufgeführter Oper. Wenn also nun der „edle“ Kontrabass (der Herr) auf die „rustikale“ Kontrabass-Balalaika (der Diener) trifft, dann schlägt es Funken und Überraschungen werden bereitgehalten. 

-  Danke auch an die zwei wunderbaren Dirigenten: Vladimir Lande (Siberian State Symphony Orchestra) und Martín Baeeza-Rubio (Krasnoyarsk Chamber Orchstra mit Siberian Percussion Group)

Kurze Tonbeispiele der neuen CD können auf der website gehört werden unter:

https://www.enjott.com/werke/krasnoyarsk-counterpoints-cd-wergo