Kategorie:  Kammermusik

Sätze: 1: Willst eine Welt du schaun...; 2: In einem Korn von Sand; 3: In einer wilden Blume einen Himmel sehn; 4: So fasse die Unendlichkeit in einer Hand; 5: Und lass in einer Stund die Ewigkeit vergehn

Dauer: 14:10 (3:20, 3:10, 1:30, 2:45, 3:20)

Notenausgabe: Muscal Verlag , MU 007 Notenedition für Panflöte , 1992

Besetzung: Panflöte (Klarinette, Violine, Viola) und Klavier (Orgel)

Soloinstrumente: Klarinette (B), Klavier, Orgel, Viola, Violine

Textdichter: William Blake

Vorwort: Jeder Satz ist ein durch den Text von William Blake (1757-1827) inspiriertes 'Mandala': Mandala... ist in der östlich-buddhistischen Kunst oder Religion ein ornamentales, meist kreisförmiges (auch quadratisches) Gebilde. Es dient zur Meditation und symbolisiert mit seinen von inneren Ordnungen durchsetzten zyklischen Mustern die Ganzheit und die Heilung von Menschen. In Analogie sind dieses Musikstücke um rhythmische Muster kreisend, die auf merkwürdige Weise komplex (z.B. 5/4-Takt oder 11/8-Takt oder ein in 4+3+2 unterteilter 9/8-Takt) und doch sehr einfach sind. Vor allem auf rhythmuschem Gebiet sind diese Mandalas zu interpretieren: objektiv und unnachgiebig und doch elastisch schwingend! Der Schluss vom letzten Satz soll ins Unendliche auslaufen (wie das 'fade out' einer Schallplattenproduktion).

Widmung: ...den beiden Interpreten Ulrich Herkenhoff und Matthias Keller in Freundschaft gewidmet.

Anmerkungen: Die Besetzung ist variabel. Ein Melodieinstrument (z.B. Panflöte, Violine, Viola, Klarinette) kann von Klavier oder Orgel (Pedaleinrichtung ad libitum) begleitet werden.

Uraufführung:  01.01.1992, Osnabrück

Uraufführung Interpreten: Ulrich Herkenhoff (Panflöte), Matthias Keller (Klavier)

Tonträger:  Thorofon CTH2142, Titel: The Art of Pan,  1993

Tonträger Interpreten: Ulrich Herkenhoff (Panflöte), Matthias Keller (Klavier)