Kategorie:  Kammermusik , Orgel / Sacred Music

Sätze: Einsätzig, Meditation nach Bibeltexten von Matthäus- und Lukasevangelium zur Gethsemane-Sequenz

Dauer: 8:40

Notenausgabe: Schott Music GmbH , TR 22 , 2007

Besetzung: Orgel (große Orgel, mind. 2 Manuale und Pedal)

Trompete in B (in C)

Soloinstrumente: Orgel, Trompete (B)

Vorwort: Das Werk thematisiert Stimmung und Geschehen des letzten Auftritts Jesu vor seiner Gefangennahme im Garten Gethsemane. In den Evangelien wird einheitlich berichtet, dass dieses Geschehen von inständigem dreimaligem Beten ebenso erfüllt war wie vom Ermahnen der Jünger, doch wach zu bleiben und in den letzten angstvollen Stunden Beistand zu gewähren. Auf Basis einer 12Ton-Reihe sind Motive und vor allem eine Chaconne abgeleitet, durch die das wiederkehrende Moment des inständigen und verzweifelten Betens darstellbar wurde. Die freischwingende (fast endlos zu atmende) Linie der Trompete verweist auf die schon von allem Irdischen losgelöste Geistigkeit Jesu, der inmitten seiner Jüngerschar sich seiner Singularität und Einsamkeit bewusst wird.

Formaler Aufbau:
Introduktion - Gebet I - Lento e liberamente ? Gebet II -
Agitato, ma oppresso - Gebet III


Die zitierten Bibelstellen:

Matthäus 26/38: "Meine Seele ist betrübt bis an den Tod. Bleibet bei mir und wachet!"
Mt. 26/38: Tristis est anima mea usque ad mortum, sustinete hic et vigilate mecum.

Lukas 22/44: "Es ward aber sein Schweiß wie Blutstropfen, die fielen auf die Erde."
Lc 22/44: Sudor eius sicut guttae sanguinis decurrentis in terram.

Matthäus 26/45: "Siehe, die Stunde ist hier, dass des Menschen Sohn in der Sünder Hände überantwortet wird".
Mt 26/45: Ecce adpropinquavit hora et filius traditur in manus peccatorum

Widmung: Christoph Well herzlichst gewidmet, ...dessen Multitalent und Musikalität ich seit über zwanzig Jahren zutiefst bewundere.

Uraufführung:  08.12.2006, Münster Ingolstadt / Ingolstädter Orgeltage 2006

Uraufführung Interpreten: Franz Hauk (Orgel)

Christoph Well (Trompete)

Italienische Erstaufführung am 31.7.2007 im Dom Brixen mit Christoph Braun (Trompete) und Franz Hauk (Orgel)

Uraufführung Presseberichte: Donaukurier Ingoldstadt: Eine geheimnisvoll-mulmige Atmosphäre erfüllt das gotische Kirchenschiff des Ingolstädter Münsters. Über einem düsteren Klangteppich der tiefen Orgelregister erhebt sich die zaghaft flehende, geradezu deklamatorisch insistierende Stimme einer Trompete. Vor dem inneren Auge erscheint die Kulisse eines in das letzte Dämmerlicht gehüllten Gartens. Die heraufziehende Bedrohung ist greifbar nahe. Am Wochenende erlebte 'Gethesemane', das neue Werk des Ko9mponisten Enjott Schneider, seine Uraufführung im Rahmen der Ingolstädter Orgeltage. Und die stimmungsmalenden Klangfarben, die Schneider verwendet, lassen den Filomkomponisten deutlich erkennen.