...via music connected with friends all over the world

MUSIKMACHEN IM 7x24-MODUS.... mit allen Folgeerscheinungen: Notenschreiben, Editionen betreuen (Horrorarbeit "Korrekturlesen"!), Uraufführungen, Wiederholungsaufführungen, Reisen und Airport-Life (Berlin, Paris, Madrid, Stockholm, Gdansk, Köln, Taipei, Beijing), Proben und Dirigieren, CD-Produktionen.... zum Glück ist alles mit Freundschaft und wundervoll inspirierenden Begegnungen verbunden.... Musiker-Sein könnte ein Traumberuf sein, wenn nicht die zunehmende Ausbeutung durch die Daten-Giganten und die "All for free!"-Mentalität der Musiknutzer wäre. Deshalb investiere ich auch kulturpolitisch (Berlin-Brüssel-momentane Novellierungen der Rechtssysteme) sehr viel Zeit als Präsident des Deutschen Komponistenverbandes, um für Kolleginnen und Kollegen noch einen Hauch von lebenswerter Zukunft zu erstreiten.... mehr...

BLUMEN DES FRÜHLINGS: COMPOSER'S LIFE

nach einer expressiven Filmmusik im Januar geht das Komponieren für den Konzertsaal nonstop weiter: Premieren der neuen Werke von Hamburg, Manaus/Brasilien, Paris, Jena, München, Augsburg, Berlin, Danzig bis Beijing. Im März eine CD-Produktion meiner Cellowerke mit Laszlo Fenyö und dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin als WERGO Nr. 7, und permanent Neuerscheinungen von Notendrucken. Unvergesslich die Reise als composer in residence ans Teatro Amazonas/Brasilien bei 40° Celsius und 90% Luftfeuchtigkeit...mit eindrucksvoller Natur. mehr...

2014 GOES TOWARDS SUMMERTIME!

Mit spannenden CD-Aufnahmen im Auditorium Schloß Grafenegg bei Wien begann der April: Xincao Li mit Vesselina Kasarova und WuWei dirigierte die 3. Sinfonie „Chinese Seasons“ und das Sheng-Concerto „Changes“. Im Mai folgen drei Uraufführungen: im Berliner Dom spielt Georg Wendt mein neues Orgelwerk „Monumentum 2014“; am 25. Mai dirigiere ich selber in Essen mein symphonisches Werk „CITY LIFE – Hommage an das Ruhrgebiet“ und am 30. Mai gibt es im Regensburger Dom mein multilinguales „Pater Noster“ für sechstimmigen Chor. mehr...

Nach oben